Warema eröffnet Sun Forum

Kurz nach der Eröffnung von Waremas Sun Forum an der Autobahn 3 westlich von Würzburg hat sicht+sonnenschutz den neuen Showroom besucht. In verschiedenen Szenarien wie Kochen, Schlafen, Wohnen und Outdoor zeigt das Unternehmen den Stand der Technik im modernen Sonnenschutz. Für die Leadgenerierung zugunsten des Fachhandwerks nutzt Warema ein neuentwickeltes Softwaretool. Wie das funktioniert, lesen Sie in der Ausgabe 2-3/21 von sicht+sonnenschutz.


R+T digital 2021 erhält großen Zuspruch

Vom 22. bis 25. Februar 2021 geht die Messe Stuttgart mit der r+t digital an den Start. Der virtuelle Branchentreff ermöglicht es den Ausstellern, ihre Produktneuheiten dem weltweiten R+T Netzwerk zu präsentieren. Die Besucher können sich auf zahlreiche Highlights wie digitale Messestände, Ausstellerforen und ein großes Konferenzprogramm freuen. Bereits 280 Aussteller haben sich zu dem neuen Digitalformat angemeldet. „Wir sind zuversichtlich, dass wir die 300er-Marke knacken können“, sagte Sebastian Schmid (s. Foto), Abteilungsleiter Technologie der Messe Stuttgart, bei der Presse Preview am Mittwoch. Das Herzstück der virtuellen Veranstaltung ist der R+T Innovationspreis, der am Abend des 22. Februar 2021 verliehen wird. Die Besucher können die Auszeichnung direkt im Live-Stream verfolgen.



Heydebreck: Holzrollläden auf dem Vormarsch

Bernd Heydebreck (Foto: Kober), Unternehmer in Forstern bei München, ist 76 Jahre alt. Als er zu Beginn der 80er-Jahre gründet – der (Holz-)Rollladen-Spezialist feiert 2021 sein 40-jähriges Bestehen – ist das intendiert durch die Liquidation der Vorgängerfirma Klett in München. Viele, sagt der damalige Außendienstmitarbeiter von Warema, hätten ihm abgeraten, auch weil damals Rollläden in Aluminium und PVC noch in ganz anderer Wanddicke und damit natürlich auch Stabilität gefertigt worden seien. „Sichtschutz, Sonnenschutz, Hagelschutz, Kälteschutz, Sturmschutz, Schallschutz, Einbruchschutz“, zählt der Sachverständige auf, „ein hochwertiger Rollladen hat sieben Schutzfunktionen.“ Offenbar wird diesbezüglich dem Naturmaterial einiges zugetraut, Holzrollläden haben laut Heydebreck im Moment eine Lieferzeit von drei bis vier Monaten: „Das Produkt ist heute auf dem Vormarsch.“

Welche Gründe der Unternehmer dafür verantwortlich macht und welche Empfindungen das Jubiläum bei ihm auslöst, lesen Sie in der Jännerausgabe von sicht+sonnenschutz und in einer Personalie in einer der nächsten Nummern des Emailnewsletters sicht+sonnenschutz aktuell.


Messe: R+T goes digital

Die Messe Stuttgart hat Großes vor, so ist das Veranstaltungsformat R+T digital erkennbar keine Verlegenheitslösung, sondern bildet ein hochwertiges virtuelles Präsentationsangebot ab, um einerseits verantwortungsvoll und im Dialog mit den Ausstellern der pandemischen Situation Rechnung zu tragen; und andererseits der Branche eine Plattform zu kreieren, auf der mit dem gewohnten Niveau Neuprodukte ebenso zu erleben sind wie sich Unternehmen und ihre Philosophien vorstellen lassen. Dabei bewegt sich der Kostenrahmen vom niedrigen vier- bis zum niedrigen fünfstelligen Bereich. Wie sicht+sonnenschutz am Tag vor einer eigens angesetzten Presseveranstaltung erfuhr, deutet sich schon jetzt an, dass das parallel zum ursprünglichen Messetermin erstmals stattfindende Digitalformat den Charakter eines virtuellen Jahreshöhepunkts für die Branche haben könnte: „Wir hoffen auf ein breites Commitment“, sagt R+T-Chef Sebastian Schmid, „und werden neben den Auftritten der Firmen ein hochkarätiges Rahmenprogramm auf die Beine stellen, dessen Schwerpunkte das Handwerk, gastronomische Zielgruppen und die Verleihung des Innovationspreises sind.“ Zu Letzterem hätten sich bereits 40 Firmen angemeldet.

Über die morgige, dann offizielle Presseveranstaltung berichtet sicht+sonnenschutz in seiner Oktoberausgabe.


Warema: Leadgenerierung in Schönaich

Wann immer ein, dann zumeist großer Lieferant, seine Endkundenansprache für die Branche sichtbar forciert, wird das schon misstrauisch beäugt – sollen Handel und Fachhandwerk ausgebremst werden, diese Frage schwebt als Damoklesschwert über derlei Aktivitäten. Nun, die Sichtbarkeit des von sicht+sonnenschutz branchenexklusiv wie in Beisein von Warema Global Market-Vorstand Christian Steinberg und Standortleiter Andreas Lindau in Augenschein genommenen Warema Sun Center-Neuzugangs Schönaich bei Böblingen (unser Bild; Foto: Kober) für die kaufstarke Region Südwest ist hervorragend. Neben den Ausstellungsschwerpunkten Web Control Pro/SmartHome bzw. v.a. Outdoor Living und dem glaubwürdig abbildbaren Anspruch, dem privaten Bauherrn und Sanierer zeigen zu wollen, was möglich ist, soll der Warema Fachpartner in den Genuss qualifizierter Leadgenerierung kommen.

Wie das funktioniert, lesen Sie im Emailnewsletter sicht+sonnenschutz aktuell sowie ausführlich in unserer Printausgabe für den Oktober.


Renson besucht unsere Redaktion

Gestern haben Roel Berlaen (Presse) und Evi Snoeck (Marketing) von Renson im Rahmen ihrer Deutschland-Tour auch unsere Redaktion besucht. Im Rahmen des informellen Austausches wurde deutlich, dass die Terrassendächer von Renson einen guten Anklang finden in Deutschland, das weitere Sonnenschutz-Segment – wie die Senkrechtmarkisen und Fensterläden – habe aber einen schwierigeren Stand bei den Kunden. „Wir sind eben kein deutsches Unternehmen. Deswegen haben wir es etwas schwerer“, sieht Berlaen als Ursache. Kunden hätten z.B. die (unbegründete) Angst vor einer längeren Lieferzeit. Gespannt ist Berlaen, ob die Bau in München stattfindet. Generell sind Messen für Renson eine liebgewonnene Möglichkeit, sich mit Kunden auszutauschen und neue Produkte vorzustellen. Welche Neuheiten Renson für die Messe vorbereitet, lesen Sie in der sicht+sonnenschutz, sobald die Informationen veröffentlicht werden dürfen.


Somfy stellt neue Tahoma-KNX-Lösung vor

Mit der Markteinführung des neuen Tahoma-KNX-Generators macht Somfy einen weiteren Schritt in Richtung smarte Gebäudesteuerung. „Die Lösung verbindet die drahtgebundene KNX-Welt mit der smarten Funktechnologie“, sagte Dirk Mommaerts, Leiter der Objektberatung bei Somfy, bei der heutigen Online-Pressekonferenz. Das Add-On stehe ab sofort im KNX-Shop zum kostenlosen Download bereit. Es ermögliche die Verbindung der Tahoma-Steuerungszentrale mit der KNX-Technologie. So stehe KNX-Nutzern künftig auch die SmartHome-Welt von Somfy offen. „Ohne Konnektivität geht es nicht“, erklärte Mommaerts. „Mit der Lösung schaffen wir einen Mehrwert für Architekten, Bauträger, Planer, Installateure, Systemintegratoren sowie Endkunden.“

Den vollständigen Bericht über den Tahoma-KNX-Generator sowie ein Interview mit Dirk Mommaerts lesen Sie in der Oktoberausgabe von sicht+sonnenschutz.


ift Rosenheim: Premiere für neues Digitalformat

Eine Premiere der besonderen Art feierte das ift Rosenheim am heutigen Donnerstag mit den Rosenheimer Tür- und Tortagen digital: Anstelle einer Präsenzveranstaltung ging das Institut mit einem Streaming-Format an den Start. „Wir hätten Sie gern persönlich in Münster begrüßt, aber Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht“, sagte Moderator Manfred Stoff vom ift Rosenheim zur Begrüßung (s. Foto). Dennoch sei die Digitalausgabe keine Notlösung, sondern ein Meilenstein, den das ift ganz bewusst habe setzen wollen. 85 Zugänge für Firmen aus sechs Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Österreich und Polen – seien zur Verfügung gestellt worden.

Eigentlich hatte sich Jörn Lass, seit dem 1. Januar 2020 neuer Institutsleiter am ift Rosenheim, seinen Start anders vorgestellt, aber besondere Situationen erfordern eben besondere Maßnahmen. „Uns war schnell klar, dass wir die Veranstaltung nicht absagen, sondern neue Wege gehen wollten“, bestätigte er. So habe man die Chance genutzt, neuartige Digitalformate voranzutreiben. Seiner Einschätzung nach sind die Nachhaltigkeit der Produkte und die sichere Zutrittsüberwachung mit digitalen Lösungen die großen Herausforderungen der Tür- und Torbranche. Im Zuge der Überwindung der Krise werde sich der Markt verändern.

Das Vortragsprogramm war in die Themenblöcke Sicherheit, Markt & Trends, Brandschutz sowie Tore & Schwellen unterteilt. Die Referenten, u.a. vom ift Rosenheim, vom LKA München und vom VDMA, hielten kurze Impulsvorträge. Im Rahmen einer anschließenden Diskussionsrunde konnten die Teilnehmer ihre Fragen an die Experten richten. Aufgelockert wurde das Veranstaltungsformat durch Kurzumfragen und ein Live-Cooking in der Mittagspause.

Den vollständigen Bericht über die Rosenheimer Tür- und Tortage lesen Sie in der Sommerausgabe von sicht+sonnenschutz.


Warema: Steinberg sieht ungenutztes Potenzial für Branche

Nach einem Jahr als Vorstand Global Market bei Warema sieht Christian Steinberg (51; unser Bild – Foto: Kober) ungenutzte Potenziale für die Sonnenschutzbranche. In Hinblick auf seine beruflichen Stationen, je in vorderster Front, bei Geberit und Hansgrohe zieht er folgenden Vergleich zu SHK: „Das Bad punktet mit Lebensgefühl und Wassersparen. Unsere Produkte sparen Energie und versprechen Lebensgefühl auf der Terrasse, dazu kommen als Assets Kohlendioxidreduktion, ein gesundes Raumklima und die Verkörperung der Idee SmartHome.“ So gesehen, dürfte der Sonnenschutz mit seinen vielfältigen Nutzenargumenten den SHK-Lösungen in Sachen Endverbraucherinteresse in nichts nachstehen. Und da sind weder klimatische Veränderungen noch ein neues Konsumverhalten nach Corona eingepreist.

Worauf Christian Steinberg es zurückführt, dass die Branche im Verhältnis zum Wellnessversprechen Luxusbad ins Hintertreffen geraten ist, und welche mittelfristigen Marktverschiebungen im Gefolge der Pandemie er erwartet, lesen Sie ab dem 17. Juli in der großen Sommerausgabe von sicht+sonnenschutz. Hier finden Sie die Videofassung des Steinberg-Interviews auf www.sicht-sonnenschutz.com, mehr dazu gibt es ebenfalls in der Juninummer des Emailnewsletters sicht+sonnenschutz aktuell.


MHZ: Partnerschaft trotz Hindernissen

Frank Stäbler (re., mit Frau Sandra), Greco-Ringer aus dem schwäbischen Musberg (OT Leinfelden-Echterdingen) mit drei Weltmeister- und zwei Europameistertiteln, überlässt nichts dem Zufall. Für die angestrebte Olympiamedaille in Tokio lebt er monatelang nach minutiösem Tagesplan, inklusive Trainings- und Nahrungseinheiten: In der Klasse bis 67 Kilo anzutreten, heißt, acht Kilo abzutrainieren, das geht am Ende nur über die vollständige Entwässerung des Körpers, bis zum Wiegen eine Stunde vor Kampfbeginn.

Dann das Aus, die Olympiade wird verschoben, wegen Corona. Obschon auch sein Partner MHZ mit Auftragsrückgängen kämpft, steht für Unternehmenssprecher Markus Ehrlich (li.) fest: „Den Weg mit Frank bis zu den Olympischen Spielen 2021 weiterzugehen, stand für uns nie infrage.“ Doch die Unterstützung erstreckt sich nicht aufs Sponsoring: Im Augenblick laufen die Arbeiten an Stäblers künftigem Wohnhaus, mit Schwimmbad, SmartHome-Steuerung und mehreren s_onro-Anlagen; nach den Dreharbeiten mit sicht+sonnenschutz ging es direkt in den Showroom, wo Ehrlich die Stäblers bei den noch ausstehenden Kaufentscheidungen beriet.

Lesen Sie mehr in sicht+sonnenschutz 5-6, das Heft erscheint am 5. Juni 2020.