Branche -

Multifunktionale Sektionaltore Garagentore als Alleskönner: größer, heller, sicherer

Doppelgaragen sind heute breiter als noch vor einigen Jahren. Dieser Hersteller bietet XL-Garagentore mit verschiedenen Vorteilen an – einer davon: Die zusätzlich gesicherten Garagentore werden staatlich gefördert.

Der erste Golf aus dem Jahr 1974 war 1,61 Meter breit, der Golf VII kommt auf 1,80 Meter, mit Spiegeln auf mehr als zwei Meter: Das engt in einer alten Garage schnell ein – insbesondere, wenn dort zwei Autos plus Ausstattung ihren Platz finden sollen. Doppelgaragen sind daher heute immer häufiger breiter geplant als noch vor einigen Jahren. Damit das Tor nicht zum Nadelöhr verkommt, bietet Torspezialist Teckentrup seine CarTeck Garagentore bis 6,25 Meter Breite an – dann passe auch das Fahrrad noch an zwei Pkw vorbei. Individueller Spielraum bleibe dabei erhalten – mit breiter Oberflächenauswahl, Farben und Sonderausstattung wie Feuchtigkeitssensor oder Lichtschranke. Das lasse sich in der Door Designer-App direkt visualisieren: alle Farben und Oberflächen durchspielen und z.B. mittels Hochladen eines eigenen Bildes aus dem Garagenumfeld ein reales Bild des Lieblingstors sehen. Neu sei zudem der DIN-geprüfte Einbruchschutz nach RC2-Standard, der unbefugtes Eindringen erschwert.

STAATLICHES FÖRDERPROGRAMM


Die zusätzlich gesicherten Garagentore fördert der Staat dem Unternehmen zufolge bei Modernisierungen mit dem KfW-Programm Einbruchschutz – Investitionszuschuss 455-E. Die Förderung sieht 20 Prozent Zuschuss bei Investitions kosten bis 1.000 Euro und zehn Prozent für die weiteren Kosten bis 15.000 Euro vor. Voraussetzung sei, dass die Garage direkt an das Wohnhaus grenze und es sich nicht um einen Neubau handle. CarTeck Sektionaltore in RC2-Ausstattung sind im Herstellerverzeichnis Kommission Polizeiliche Kriminalprävention (KPK) gelistet – eine Förderungsgrund lage. Mithilfe der KfW-Förderung sei ein RC2-Tor günstiger als eines ohne diesen Mehrwert.

SICHERHEITSGARANT BELEUCHTUNG


Unzureichendes Licht sei ein weiteres Sicherheitsproblem in und vor einigen Garagen. In der Nacht oder bei Dämmerung führe das zu schlechter Sicht, häufig verbunden mit einem unsicheren Gefühl in der Dunkelheit. Teckentrup bietet als Lösung eine Garagenbeleuchtung für innen und außen: LED-Stripes seien eine neuartige, energiesparende und komfortable Möglichkeit, die Garage großflächig auszuleuchten. Das neutralweiße Licht verteile sich gut im Garagen-Innenraum. Neu im Sortiment sind LED-Lichtleisten für außen, die sich an der Außenzarge des Tors montieren lassen. Im Gegensatz zur klassischen Spotbeleuchtung lässt sich nach Herstellerangaben der gesamte Bereich vor dem Garagentor gleichmäßig ausleuchten – für komfortables Parken und durchgängiges Lichtdesign vom Garagentor bis zur Haustür.

© sicht-sonnenschutz.com 2021 - Alle Rechte vorbehalten