Perimeter Protection 2020 auf Wachstumskurs

Im Vorfeld der Perimeter Protection, die vom 14. bis 16. Januar 2020 im Messezentrum Nürnberg ihre Tore öffnet, fand heute die von der NürnbergMesse organisierte Fachpressefahrt statt. Schauplatz der Veranstaltung war das Volkswagen Werk im niedersächsischen Wolfsburg. „Mit der Fokussierung auf die Sicherheit von Freigelände und Außenanlagen haben wir den Nerv der Branche getroffen“, sagte Alexander Stein (s. Foto, Mitte) Abteilungsleiter Perimeter Protection, NürnbergMesse. Der derzeitige Anmeldestand zeige, dass die Ausstellerzahl (2018: 135) und die Fläche im kommenden Jahr nochmals zulegten. Premiere feiere 2020 ein kostenfreies Fachforum, das Expertenwissen zu sicherheitsrelevanten Themen bündele und direkt ins Messegeschehen integriert sei. Schwerpunktthema sei der Bereich Drohnendetektion und -abwehr.

Kai-Uwe Gröger, Geschäftsführer Fachverband/Gütegemeinschaft Metallzauntechnik, präsentierte die Branchenanalyse für 2018. Demnach wurde mit Zaungittern und -geflechten, Außentoren, Schranken und Drehkreuzen in Umzäunungen ein Umsatz von knapp 567 Millionen Euro erzielt. Das entspricht einem Zuwachs von drei Prozent gegenüber 2017. Ein deutliches Plus von 6,9 Prozent verzeichneten die Montage- und Reparaturdienstleistungen – die Unternehmen erwirtschaften einen Umsatz von rund 559 Millionen Euro.

Anschließend stellte Andreas Fietze, Leiter Konzern Objektschutz, das Sicherheitskonzept von Volkswagen vor. Am Standort in Wolfsburg beschäftigt der Konzern rund 60.000 Mitarbeiter. „Hier gehen jeden Tag – einschließlich Besucher – rund 110.000 Menschen ein und aus“, sagte Fietze. Hinzu kämen mehr als 8.700 Pkw- sowie 600 Lkw-Einfahrten. Das stelle erhebliche Anforderungen an die Sicherung der Außenhaut sowie die Zugangskontrolle. Seit 2013 setzt VW auf ein neues Sicherheitskonzept aus mechanischen Barrieren, Detektion und Videotechnik. Durch die Installation von speziellen Panomera-Kameras für die rund 20.000 Neuwagenstellflächen konnte z.B. die Schadensumme für den Diebstahl von Navigationsgeräten aus Neuwagen erheblich reduziert werden.

Mehr über das Sicherheitskonzept bei VW, die Highlights der Perimeter Protection 2020 sowie ein Interview mit dem Messeverantwortlichen Alexander Stein lesen Sie in der Januar-Ausgabe von sicht+sonnenschutz.