Formate -

Karriere im Handwerk 1/2018 Sprinter mit Fahrzeugeinrichtung von Würth

Sonnenschutztechnikermeister Moritz Reiser - zwischen Büro und Baustelle

Wie zuletzt berichtet, musste sich Moritz Reiser von seinem geliebten alten Sprinter trennen. Dieser war nicht mehr durch den TÜV gekommen. Mittlerweile hat der R+S-Technikermeister Ersatz gefunden: Seit zwei Monaten gehört ein neuer Mercedes Sprinter zum Inventar des Betriebs. „Nach der Wartezeit für den Einbau und die Montage der Fahrzeugeinrichtung durch einen Fachbetrieb waren wir dann fast wieder komplett einsatzfähig“, sagt Reiser. An einem Nachmittag räumte das Team das Fahrzeug vollständig ein – zumindest provisorisch. Die Feinabstimmung werde sich erst über die Zeit ergeben.

Die Entscheidung für eine komplett neue, individuell gestaltete Fahrzeugeinrichtung von Würth traf Reiser aus guten Gründen. „Ich bin der Meinung, dass man mit einem
perfekt eingeräumten Fahrzeug und einer guten Werkzeugausstattung nicht nur gut arbeitet, sondern auch für sich und den Kunden Zeit und Geld spart.“ Die gewonnene Zeit
verbringt der Fachmann beispielsweise bei anderen Kunden. „Zusätzlich spart es jede Menge Nerven, wenn man nicht ewig nach Sachen suchen muss, sondern genau weiß,
wohin man greifen muss, um das gewünschte Werkzeug in den Händen zu halten.“

Der neue Bus ist noch ein wenig länger und höher als der alte, damit auch jemand mit normaler Körpergröße aufrecht darin stehen kann. Was nicht in das Fahrzeug passt,
kommt in den neuen 3,5-Tonnen-Anhänger. „Markisen und größere Produkte müssen wir somit nicht mehr auf dem Dach befördern“, sagt Reiser. Matthias Metzger

© sicht-sonnenschutz.com 2018 - Alle Rechte vorbehalten