Sonnenschutztechnik -

ZDH-Präsident informiert sich bei Fachbetrieb über Portfolio der Branche So startet der BVRS die Saison 2019 mit dem R+S-Tag

Die Frühlingszeit läutet den Saisonstart für die R+S-Betriebe ein, den der Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz (BVRS) mit dem Rollladen- und Sonnenschutz-Tag inszeniert. 2019 besuchte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer den Fachbetrieb Brenig, machte sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Branche und diskutierte Herausforderungen für das Handwerk.

In ihrem Unternehmen in Wesseling zwischen Köln und Bonn empfingen die Geschwister Andrea und Torsten Brenig den ZDH-Präsidenten Wollseifer, den Kölner Innungsobermeister André Urban, Martina Engels-Bremer vom CDU-Stadtverband Wesseling, BVRS-Präsident Heinrich Abletshauser und Hauptgeschäftsführer Ingo Plück zum Start der R+S-Saison 2019. In ihrem Schauraum zeigten die Brenig-Geschäftsführer dem prominenten Handwerksvertreter die Leistungsfähigkeit der Rollladen- und Sonnenschutzbranche und gaben dabei Einblick in Nachfragetrends der Kunden. Markisen zählen zu den wichtigsten Standbeinen von Brenig Instandsetzung, vor allem mit Kassette und zunehmender Tendenz hin zur Steuerung per mobilen Endgeräten, z.B. Smartphones. Gute Geschäfte schließen die Betriebsinhaber bei der Nachrüstung von Fenstern mit Sicherheitstechnik ab. Rollläden tragen als Klassiker mit guter Wertschöpfung einen guten Teil zum Umsatz bei – Farbe und Vorbauvariante legen in der Gunst der Kunden zu. Kunststoff-Fenster mit dem Fokus auf Einbruchhemmung und Haustüren mit steigender Nachfrage nach Fingerabdruck-Zugang erweitern das Leistungsangebot. Zu einem Hauptumsatzbringer haben sich laut Torsten Brenig Terrassendächer mit Sonnenschutz entwickelt.

R+S-TAG FÜR AKTIONEN NUTZEN

Während einige Mitgliedsbetriebe des BVRS den Rollladen- und Sonnenschutz-Tag als Gelegenheit nutzen, Kunden den eigenen Betrieb zu präsentieren, haben sich die Geschwister Brenig eine Alternative überlegt. „Wir nutzen den R+S-Tag zum Start eines Aktionszeitraums während des Frühlings, in dem wir den Kunden spezielle Angebote machen“, sagt Andrea Brenig. Als Beispiele nennt sie einen Festpreis für die Markisenmontage oder eine geschenkte Zeitschaltuhr beim Kauf eines bestimmen Produktpakets. Am R+S-Tag öffnet das Unternehmen von zehn bis 13 Uhr, weil in dieser Phase erfahrungsgemäß die meisten Kunden kommen.

Für die Saison 2019 hegt die Unternehmerin hohe Erwartungen aufgrund der großen Nachfrage in den ersten Monaten des Jahres, besonders bei Produkten zur Einbruchhemmung und Rollläden. Markisen und Sonnenschutz tragen dann die Hauptsaison, während Rollläden im Herbst wieder anziehen. Das Fenstergeschäft laufe das ganze Jahr über ziemlich konstant.

ZDH-PRÄSIDENT LOBT R+S-HANDWERK

Als oberster Vertreter des Zentralverbands des Deutschen Handwerks bewertete Wollseifer die Entwicklung des Rollladen- und Sonnenschutz-Handwerks positiv: „Ich war schon auf der Messe R+T 2019 in Stuttgart beeindruckt von den innovativen Produkten und der Leistungsfähigkeit der R+S-Handwerker.“ Als Herausforderungen für das gesamte Handwerk sieht er die schnellere Bearbeitung von Bauanträgen durch die Gemeinden, die Erhaltung hoher Standards in der dualen Ausbildung angesichts des Fachkräftemangels und die Senkung der finanziellen Belastung für Betriebe durch Steuern und Sozialabgaben. Matthias Heiler

© sicht-sonnenschutz.com 2020 - Alle Rechte vorbehalten