Branche -

Aktuelles Stoffstrombild für PVC in Deutschland PVC-Branche unter der Lupe

Im Auftrag von AGPU und PlasticsEurope Deutschland hat Conversio Market & Strategy im Rahmen einer Studie die deutsche PVC-Branche genau unter die Lupe genommen. Wie es um Verarbeitung und -Verbrauch sowie Rezyklatmenge steht, lesen Sie hier.

Seit 30 Jahren engagieren sich Unternehmen der PVC-Branche vom Rohstoff- und Additiv-Hersteller über den Verarbeiter bis zum Recycler für Nachhaltigkeit, Ressourcen- und Energieeffizienz sowie die Wiederverwertung von PVC-Produkten, berichtet die Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt (AGPU). In einer Vielzahl von unterschiedlichen Anwendungen trage der Werkstoff PVC zudem zur Energie- und Ressourcenschonung bei. Die lange Nutzungsdauer der Produkte, insbesondere in hochwertigen Bauanwendungen wie Bodenbeläge, Fensterprofile und Dachbahnen, sowie der steigende Einsatz von Rezyklaten spielen laut AGPU dabei eine wichtige Rolle.

Erste Analyse der PVC-Ströme seit 2013 

Im Auftrag von AGPU und PlasticsEurope Deutschland hat das Marktforschungsunternehmen Conversio Market & Strategy im Rahmen einer Studie die deutsche PVC-Branche genau unter die Lupe genommen. Damit verfügen die Unternehmen der PVC-Wertschöpfungskette erneut über ein aktuelles Stoffstrombild ihres Werkstoffs. Die letzte Studie wurde für das Jahr 2013 erstellt.

Die Ergebnisse der Studie "Analyse der PVC-Produktion, Verarbeitungs-, Abfall- und Verwertungsströme in Deutschland 2017" zeigen, dass hierzulande 1,84 Millionen Tonnen PVC, darunter 249.000 Tonnen PVC-Rezyklate, zu Halbzeugen und Endprodukten verarbeitet wurden. Der Bausektor ist hier der dominierende Bereich mit einem Anteil von über 70 Prozent. Damit trägt der Rezyklatanteil bereits heute mit 13,5 Prozent zur verarbeiteten Gesamtmenge bei. PVC-Rezyklate flossen insbesondere in langlebige Bau-Anwendungen sowie die Bereiche Gartenbau und Landwirtschaft.

PVC-Abfallmenge gestiegen 

Die PVC-Abfallmenge stieg im Vergleich zum Jahr 2013 um sieben Prozent auf jetzt 694.000 Tonnen. Ursächlich hierfür ist vor allem, dass im Laufe der Zeit vermehrt langlebige Produkte in den Abfallstrom gelangen. Auch die Verwertungsmenge nahm im Vergleichszeitraum zu: So wurden 2017 687.000 Tonnen PVC verwertet (2013: 639.000 Tonnen). Aufgeschlüsselt nach Verwertungsformen teilt sich diese Menge in Deutschland wie folgt auf: 37 Prozent des PVC-Abfalls wurden werkstofflich und 62 Prozent unter Energierückgewinnung verwertet.

„Immer effektivere Verfahren und eine breitere Akzeptanz für Produkte mit Rezyklaten sorgen für die Zunahme der werkstofflichen PVC-Verwertung. So trägt der Werkstoff auch hier erheblich dazu bei, natürliche Ressourcen zu schonen und die ambitionierten Recyclingziele des europäischen PVC-Nachhaltigkeitsprogramms VinylPlus zu erfüllen“, sagt AGPU-Geschäftsführer Thomas Hülsmann.

© sicht-sonnenschutz.com 2018 - Alle Rechte vorbehalten