Karriere im Handwerk -

Karriere im Handwerk 7-8/2019 Kaum Zeit für Büroarbeit

Sonnenschutztechnikermeister Moritz Reiser pendelt regelmäßig zwischen Büro und Baustelle. Gerade im Sommer stehen viele Außeneinsätze auf dem Programm, worunter die Arbeit im Büro leidet.

"Ich bin gerade im Gefängnis und schlecht erreichbar", lässt Moritz Reiser den sicht+sonnenschutz-Redakteur wissen, als er ihn am Telefon nach mehreren Versuchen erreicht. Zu Schulden kommen lassen hat sich der frisch vermählte R+S-Mechatronikermeister freilich nichts. Mit seinem Team repariert er in der Haftanstalt die außen liegenden Sonnenschutzanlagen: Senkrechtmarkisen mit Schienenführung. Einfach sei der Auftrag nicht. "Den Sonnenschutz hat der Architekt sehr reparaturunfreundlich geplant", sagt Reiser. Die vorgesetzte Klinkerfassade mache es schwer, an die Anlagen heranzukommen. "Das ist, als wäre die Motorhaube zugeschweißt. Wir werden aber sicher eine Lösung finden", gibt sich der Fachmann gewohnt zuversichtlich.

Jetzt in den Sommermonaten hat Reiser viele Aufträge abzuarbeiten. Das ist zwar gut fürs Geschäft, die Büroarbeit leidet aber darunter. "Es wird Zeit, sich nach einer gelernten Bürokraft umzusehen", sagt Reiser. Idealerweise habe diese bereits Erfahrung in einem Handwerksbetrieb gesammelt und kenne die Abläufe. "Sie sollte die Einteilung der Montageteams koordinieren und eine erste Kundenberatung am Telefon übernehmen können." Apropos Sommer: Wichtig ist es dem Betriebsinhaber bei der aktuellen Hitzewelle, dass seine Mitarbeiter auf der Baustelle genügend trinken. Mit einem Getränkelieferanten hat er vereinbart, dass dieser regelmäßig eine Europalette mit frischem Wasser an die Lagerhalle des Betriebs bringt und entsprechendes Leergut abholt. "Wenn ein Team einen Kasten Wasser auf die Baustelle mitnimmt, ist der am Abend auch leer", sagt Reiser. Zur Hautkrebs-Prävention ist jedes Montagefahrzeug mit Sonnenschutzspray ausgestattet.

Mehr zu Moritz Reiser auf www.rs-reiser.de

© sicht-sonnenschutz.com 2019 - Alle Rechte vorbehalten