Warema: Steinberg sieht ungenutztes Potenzial für Branche

Nach einem Jahr als Vorstand Global Market bei Warema sieht Christian Steinberg (51; unser Bild – Foto: Kober) ungenutzte Potenziale für die Sonnenschutzbranche. In Hinblick auf seine beruflichen Stationen, je in vorderster Front, bei Geberit und Hansgrohe zieht er folgenden Vergleich zu SHK: „Das Bad punktet mit Lebensgefühl und Wassersparen. Unsere Produkte sparen Energie und versprechen Lebensgefühl auf der Terrasse, dazu kommen als Assets Kohlendioxidreduktion, ein gesundes Raumklima und die Verkörperung der Idee SmartHome.“ So gesehen, dürfte der Sonnenschutz mit seinen vielfältigen Nutzenargumenten den SHK-Lösungen in Sachen Endverbraucherinteresse in nichts nachstehen. Und da sind weder klimatische Veränderungen noch ein neues Konsumverhalten nach Corona eingepreist.

Worauf Christian Steinberg es zurückführt, dass die Branche im Verhältnis zum Wellnessversprechen Luxusbad ins Hintertreffen geraten ist, und welche mittelfristigen Marktverschiebungen im Gefolge der Pandemie er erwartet, lesen Sie ab dem 17. Juli in der großen Sommerausgabe von sicht+sonnenschutz. Hier finden Sie die Videofassung des Steinberg-Interviews auf www.sicht-sonnenschutz.com, mehr dazu gibt es ebenfalls in der Juninummer des Emailnewsletters sicht+sonnenschutz aktuell.