R+T: Hier ist die Bühne für Premieren

„Wir sind ein belgisches Unternehmen, auch dort haben wir zu Jahresbeginn bereits an Messen teilgenommen“, sagt Unternehmenssprecher Roel Berlaen. Aber: „Was die Premiere für den Fixscreen Minimal angeht, so hat sich Renson entschieden, dieses Produkt auf der R+T zu enthüllen.“ Die Gestaltungsebene greift mit Seitenführungen, die mit 20 Millimeter Sichtbreite den architektonisch geforderten Minimal Impact des Sonnenschutzes aufs Fassadendesign darstellen, den Wunsch nach großen Glasflächen auf; aber nicht nur: Slide Fix, Panovista Max und auch der Fixscreen Minimal sind mit den gleichen Glasfaser-Tüchern erhältlich, um die gewünschte homogene Ansicht abzubilden. Das Unternehmen von Paul Renson (unser Bild; Foto: Kober) hat vergangenes Jahr mehr als 200 Millionen Euro umgesetzt, zuletzt machte die Akquisition eines belgischen Türbeschlagherstellers von sich reden.