M’heidenfeld: Praktisch jeder Fünfte bei Warema

Eine interessante Rechnung aufgemacht hat Angelique Renkhoff-Mücke (unser Bild; Foto: Kober) Ende Oktober bei einem Presseevent in Marktheidenfeld, um die Verwurzelung des Sonnenschutz-Marktleaders am Gründungsort Unterfranken zu dokumentieren: Mit Blick auf die Einwohnerzahl des Städtchens von zirka 10.000 Personen würde rechnerisch gesehen etwa jeder Fünfte am Sitz ihres Unternehmens arbeiten, sagte die Vorstandsvorsitzende vor zwei Dutzend Medienvertretern. Die Vorzeichen dafür, dass das so bleibt, stehen gut: Nach einem Wachstum 2015 um 3,7 Prozent auf 419 Millionen Euro Umsatz „und einer positiven Entwicklung über alle Produktbereiche werden wir dieses Plus in diesem Jahr übertreffen“, sagte Renkhoff-Mücke auf Nachfrage von sicht+sonnenschutz-Online.

ticker-warema

sicht+sonnenschutz berichtet in seiner großen Bau-Ausgabe ausführlich über den Pressetermin in Unterfranken.


Unternehmenserweiterung in Konradsreuth 

Das Unternehmen Alukon im Zeichen von Um- und Ausbau: Der Standort in Konradsreuth vergrößert sich um insgesamt 50 Prozent. Der Hersteller von Rollläden, Sonnen- und Insektenschutzlösungen hat sich auch im Verlauf seiner 38-jährigen Geschichte personell stark verändert. Verglichen zum Unternehmensstart im Jahr 1974 mit drei Mitarbeitern sind heute zirka 400 Mitarbeiter beim Unternehmen beschäftigt.

Beim derzeitigen Um- und Ausbau entsteht ein neues Hochregallager und die Produktionsfläche erhält eine neue Struktur. Geschäftsführer Klaus Braun (Foto: Knewitz) sagte dazu:“Es geht um Schnelligkeit. Derzeit sind wir noch manufakturorientiert und papierlastig. Das ändert sich bis 2019.“

Was die Erweiterung in Konradsreuth für die Kunden von Alukon bedeutet, lesen Sie in der Januarausgabe von sicht+sonnenschutz.



BVRS: Habemus papam 

Zur Haupttagung des Verbands in Hamburg hat der BVRS seinen neu gewählten Präsidenten Heinrich Abletshauser (Bildmitte, mit v.li. Vizepräsident Reinhard Kowalewski, Geschäftsführer Christoph Silber-Bonz, Präsidiumsmitglied Frank Rönnfeld, Vorstandsmitglied ITRS Wilhelm Hachtel; Foto: Kober) Vertretern der Fachpresse sowie fast 500 Teilnehmern der 56. Haupttagung vorgestellt; der 60-Jährige führt erfolgreich den R+S-Fachbetrieb Jakob Rottler KG in Freiburg und hatte am Vortag mehr als 80 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt. „Miteinander statt gegeneinander“, sagte der Unternehmer im Plenum, wolle er an einer schlagkräftigen berufsständischen Spitzenorganisation des Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker-Gewerks arbeiten und kündigte an, dazu schnellstmöglich alle Obermeister und Geschäftsführer der Mitgliedsinnungen aufzusuchen; zuletzt hatte wie berichtet der Austritt der Innung Düsseldorf wegen latenter Unzufriedenheit mit der Technischen Beratung Schlagzeilen gemacht. Zum neuen Präsidium Abletshausers zählen neben Kowalewski und Rönnfeld aus Sachsen-Anhalt Matthias Klenner als Vizepräsident sowie aus Südbayern Meinhard Berger als Beisitzer; küftig neben Andrea Papkalla-Geisweid für das Technische Kompetenzzentrum (TKZ) des Bundesverbands Rollladen + Sonnenschutz tätig sein wird der angehende Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker-Meister Marcus Baumeister – außerdem greift Gerhard Rommel in der Beratung mit ein, wie zu hören ist.

sicht+sonnenschutz hatte Gelegenheit, als erstes Medium nach der Wahl den neuen Präsidenten Heinrich Abletshauser zum Interview zu treffen, veröffentlicht in seiner Doppelausgabe November-Dezember einen Sonderteil zur Hamburger Tagung und bringt ein Porträt über den Betrieb von Obermeister und Gastgeber Frank Rönnfeld.


LMS: 2018 noch mehr R+T

sicht+sonnenschutz-Online hat heute die Verantwortlichen von Messe Stuttgart auf der Baustelle getroffen. Bereichsleiter Thomas Glawa und R+T-Macher Sebastian Schmid (unser Bild, v.re.; Foto: Kober) informierten über den Baufortschritt und das Investitionsvolumen hinsichtlich der neuen Messehalle, außerdem erfuhr Chefredakteur Reinhold Kober den aktuellen Buchungsstand für 2018: Danach haben jetzt schon knapp 700 und damit um 50 Prozent mehr Aussteller zugesagt als zum gleichen Zeitpunkt vor der R+T 2015.

Versäumen Sie nicht die aktuelle Berichterstattung zum Termin in unserer großen Doppelnummer 11-12 und das exklusive Videointerview mit Glawa und Schmid auf www.sicht-sonnenschutz.de – Sie wissen ja, das Leben ist eine Baustelle!


Bern: Advanced Building Skins im Kursaal

Beständigkeit gehört nicht zu den hervorstechendsten Wesensmerkmalen des Highend-Baukongresses Advanced Building Skins, der dieses Jahr am 10. und 11. Oktober im altehrwürdigen Kursaal zu Bern stattfindet. Zuletzt hatte die Veranstaltung 2015 auf dem Messegelände der eidgenössischen Bundesstadt mehr als 450 Teilnehmer u.a. von mehreren angesehenen Universitäten in den USA bzw. aus China in die Schweiz gelockt, nachdem der Expertentreff in englischer Sprache zuvor jahrelang als Energy Forum in Brixen in Südtirol gastiert hatte. Die Schwerpunkte in diesem Jahr (unser Bild; Foto: Kober) sind PV-Fassaden, 3D-Druck und Konzepte für die Gebäudeinstandsetzung.
Zweifellos ist Advanced Building Skins das Werk von Erfinder und Veranstalter Andreas Karweger, mit dem Sie in Kürze ein Videointerview auf www.gff-magazin.de und www.sicht-sonnenschutz.com finden – dazu berichten wir in GFF und sicht+sonnenschutz sowie dem Emailnewsletter GFF Report.


Innenliegender Sonnenschutz legt beim Umsatz zu

Gutes Geschäft und viel Potenzial für Wachstum: diese Stimmung verbreiteten die Mitglieder des Verbands innenliegender Sicht- und Sonnenschutz ViS auf der Jahrestagung 2016 in Trier. Die Verbandsstatistik prognostiziert über alle befragten Mitgliedsunternehmen ein Umstzsachstum von fünf Prozent. Rollos wuchsen am stärksten, gefolgt von Plissee und Horizontal-Lamelle. Der Flächenvorhang verlor beim Umsatz.

Mehr zur Branche und dem ViS lesen Sie in der Ausgabe 11/2016 der sicht+sonnenschutz.