Moritz Reiser schenkt sich Firma

An seinem 29. Geburtstag hat Moritz Reiser seine eigene Firma gegründet. „Das war mein Geschenk an mich“, sagt Reiser. Den Entschluss, selbständig zu werden, hatte er im vergangenen Herbst gefasst. Was es auf dem Weg dorthin zu beachten galt, hat er im Gespräch mit sicht+sonnenschutz verraten. Er empfiehlt, auf jeden Fall ein Gründer-Seminar an der Handwerkskammer zu besuchen. „Dort werden alle Fragen geklärt.“ Wichtige Voraussetzung sei auch, gesund zu sein und Sicherheiten für das Bank-Darlehen zu haben.

sicht+sonnenschutz berichtet in der Aprilausgabe über Reisers Weg in die Selbständigkeit und seine Pläne für die Zukunft.

image


FENSTERBAU: die Nachrichtenbörse für die Branche

Die am heutigen Mittwoch, 16. März, in Nürnberg startende Fachmesse FENSTERBAU FRONTALE ist, wie NürnbergMesse-Geschäftsführer Dr. Roland Fleck am Vorabend exklusiv im großen sicht+sonnenschutz-Messefilm sagte, „die besucherstärkste Veranstaltung im Nürnberger Messekalender. Wir rechnen auch dieses Jahr wieder mit 100.000 Gästen.“ Denen gilt es, Themen zu bieten und so den eigenen Anspruch auf Relevanz mit Leben zu füllen: So nutzt Vetrotech Saint-Gobain mit seiner Marke SageGlass den Messefokus gezielt, um die Kooperation mit Dachflächenfenster-Marktleader Velux zur Verbreitung seines elektrochromen, steuerbaren, aber bisher preislich eher Objekten vorbehaltenen Glases im Privathaus zu kommunizieren (sicht+sonnenschutz berichtete bereits). Roma (im Bild Regine Huber vom Marketing mit dem Buch „Marken des Jahrhunderts“, in das der Hersteller für die Produktgruppe Rollladen Aufnahme fand; Foto: Kober) stellte gleich am ersten Messetag die Neuentwicklung Puro 2 vor. Der Aufsatzkasten, dessen Vorgänger Puro laut Roma-Geschäftsführer Technik Volker Pfaudler einen Anteil von 25 bis 30 Prozent am Umsatz repräsentierte, erlaube mit der Kastengröße von 260 Millimeter (bei Puro 2.XR) Elementhöhen von 2,60 Meter mit großem Glasanteil und wahlweise mit Rollladenprofil oder Raffstorelamelle. Laut kaufmännischem Geschäftsführer Roland Uffinger wuchs das Unternehmen 2015 um fünf bis zehn Prozent und investiert dieses Jahr eine größere Summe in eine TV-Kampagne auf ARD, ZDF und Sky, die laut Marketingleiter Tobias Löhner teils „best minute“, als einer der letzten Spots vor der Tagesschau, lanciert wird.

GFF und sicht+sonnenschutz berichtet laufend von den Messehighlights auf der FENSTERBAU FRONTALE.

IMG_0814



FENSTERBAU FRONTALE: ausgebucht

Stefanie Haug von der Presseabteilung bei NürnbergMesse hat die aktuellsten Zahlen zum Start der diesjährigen FENSTERBAU FRONTALE: 794 Aussteller sind es auf der Hauptmesse (und damit einer weniger als 2014), die Holz-Handwerk verzeichnet nominell einen Rückgang um 24 Firmen; aber: „Dafür sind wir bei der Ausstellungsfläche auf der Holz-Handwerk um 1.000 Quadratmeter gewachsen, und auch die FENSTERBAU FRONTALE ist ausgebucht“, sagt Haug exklusiv am Tag vor dem Start zu sicht+sonnenschutz-Online. Derweil sitzt unser Team auf gepackten Koffern (im Bild Melissa Achter von der sicht+sonnenschutz-Anzeigenabteilung; Foto: Kober), wir berichten wie gewohnt mit vielen exklusiven Inhalten wie dem sicht+sonnenschutz-Technikspezial von meinem Redakteurskollegen Matthias Heiler in unserer Aprilausgabe, drehen den sicht+sonnenschutz-Messefilm als einziges Medium in dieser Branche und tickern tagesaktuelle News aus Nürnberg.

img_0809


MHZ: Kopetschny und Hachtel im Interview

„Den Beiratsmitgliedern habe ich vor Jahren gesagt: Mein Back-up ist Andi Kopetschny“, bestätigt im großen sicht+sonnenschutz-Exklusivinterview Wilhelm Hachtel (li., mit Andreas Kopetschny – unser Bild; Foto: Kober), der 33 Jahre lang die Unternehmensgruppe verantwortlich leitete, was er stets deutlich gemacht hat: Nachfolger Andreas Kopetschny, bisher verantwortlich für die Geschicke von MHZ in der Schweiz und Hachtels Neffe, ist sein expliziter Wunsch-Nachfolger. Kopetschny bedankt sich für das Lob aus berufenem Mund und sagt seinerseits, er habe „alles vom Vorgänger gelernt“.

Welche Rolle die ersten, nicht ganz legalen Fahrstunden für das Verhältnis von Onkel und Neffe spielten und wie es mit MHZ weitergeht, lesen Sie exklusiv in der nächsten Ausgabe von sicht+sonnenschutz. Dazu kündigt sich zur Messe FENSTERBAU FRONTALE – ebenfalls exklusiv – eine brandheiße Meldung zu einer gemeinsamen Aktion von MHZ und der Firma Günthner in Rottweil an, die Sie ebenfalls hier erfahren.