Auf Wachstumskurs: Leiner rockt sein Haus

Mehr als 400 Fachpartner haben heute den Weg ins bayerische Horgau gefunden, um die mittlerweile 5. Hausmesse von Leiner Markisen zu besuchen. Im Fokus der Veranstaltung standen u.a. verschiedene Workshops, darunter Live-Vorführungen eines Markisentuchwechsels. Nikolaus Kratz von Para klärte in seinem Vortrag die Fachpartner darüber auf, wie sie sich bei Reklamationen zu Wickelfalten verhalten.

Der zur Veranstaltung wieder rockig gekleidete Geschäftsführer Jürgen Schulz zeigte sich sehr zufrieden – mit der Hausmesse und mit der Entwicklung des Unternehmens: „In den kommenden Jahren wollen wir um 50 Prozent wachsen.“ Eine Produktneuheit soll dabei helfen; um was es sich dabei handelt, lüftete Leiner am frühen Abend: ein Terrassenglassystem. Damit komplettiert der Anbieter sein Sortiment und übt Druck auf die Konkurrenz aus.

Um darüber hinaus erfolgreich zu sein, will Schulz der bisherigen Philosophie treu bleiben: „Wir sind einfach anders.“ Dies gelte es auch, gegenüber dem Fachhandel zu kommunizieren.

image

sicht+sonnenschutz berichtet in der Märzausgabe über die Produktneuheit und die Erfolgsstrategie des Unternehmens.


Höhepunkte zur Fensterbau Frontale 2016

53 Aussteller informierten auf der Presse Preview in Nürnberg über ihre Highlights auf der Fensterbau Frontale 2016. Unter anderem verriet Warema die Neuheiten aus dem Markisenbereich: das gestraffte Sortiment birgt neue Gelenkarmmarkisen mit neuem Design, mehr Pulverbeschichtungsoptionen aus der Warema-Farbwelt und dimmbare LED-Streifen als Verkaufsoption für mehr Zusatzgeschäft. Schlotterer wird als Weltneuheit ein Rollo zeigen, das Verarbei ohne Beschädigungen am Mauerwerk oder dem Fenster per Clip-System montieren. Damit sollen Fachbetriebe vor allem den Mieter ansprechen, der bei der Installation oft auf den Widerstand des Vermieters gegen Beschädigungen der Bausubstanz Rücksicht nehmen muss. Somfy zeigt neue Funktionen seiner Tahoma-Box für die Gebäudesteuerung und aufrüstbare, modulare Varianten der Automation für Terrasse, Fenster und Zugang.

frontale 2016 preview
Mehr zu den Höhepunkten auf der Fensterbau Frontale 2016 lesen Sie in der sicht+sonnenschutz-Ausgabe 2/2016.



Reflexa-Schulung: Der frühe Vogel, fängt den Wurm

Erst 30 Prozent aller Sonnenschutzanlagen werden über Funk gesteuert, sagt Daniel Rumpf von Reflexa. Doch der Trend sei eindeutig, so dass sich R+S-Betriebe kurz- oder mittelfristig damit auseinandersetzen müssen. Das Thema Steuerung stand daher ganz oben auf der Agenda der von Reflexa und Somfy organisierten Montage-Tour, die heute am Reflexa-Firmensitz in Rettenbach (bei Günzburg/Bayern) Halt machte. Insgesamt liegen für die einzelnen Termine bis Ende Februar mehr als 200 Anmeldungen von  Fachpartnern vor.

Am Vormittag stellten Daniel Rumpf sowie Thorsten Leuchner von Somfy Sonnenschutzprodukte bzw. Steuerungslösungen vor. Nach einer Werksbesichtigung ging es am Nachmittag in die Praxis: Wie stelle ich die untere Endlage ein, wie kopple ich einen Windmesser an den Antrieb, wie und wo finde ich auf der Baustelle schnelle Hilfe? „Wenn man sich nicht weiterbildet, bleibt man stehen. Der Praxisteil war sehr interessant“, fasste Ludwig Bux, Service und Kundendienst bei der Firma Jörg in Hüttlingen, den Tag zusammen.

image

Eine Zusammenfassung des Seminars mit den wichtigsten Montagekniffen lesen Sie in der sicht+sonnenschutz 2/16.


Viele Neuheiten auf der Heimtextil

Auf der Heimtextil zeigen viele Unternehmen aus der Sicht- und Sonnenschutz – Branche ihre Neuentwicklungen für das Geschäftsjahr 2016 und nutzen den Kontakt zu ihren Kunden auf der Messe um die Reaktion des Markts zu testen. Erfal zeigte eine neue Lamellenkollektion mit 322 Stoffen für den Wohn- und Objektbau. Kadeco setzte seine neue Vertikallamellenkollektion mit mehr als 200 Varianten am Stand in unterschiedlichen Farbwelten in Szene. Das Plissee stand im Zentrum der Präsentation von Teba. Eigendesignte Griffe und eine Designschiene für Lamellenvorhänge sollen neue Kunden ansprechen.

image

Mehr zur Heimtextil 2016 lesen Sie in der Ausgabe 2-2016 von sicht + sonnenschutz.


Heimtextil startet mit mehr Ausstellern

Die Heimtextil 2016 hat in Frankfurt ihre Tore geöffnet und vermeldet einen  Zuwachs bei den Ausstellern auf 2.866 im Vergleich zu 2.723 im vergangenen Jahr. Zirka 115 davon stellen bis zum 15. Januar Produkte und Zubehör für Sicht- und Sonnenschutz aus. Zu den Trends zählen neue Kollektionen bei Plissee, Lamellenvorhängen und Rollo. Einige Hersteller zeigten Stoffe mit Aluminiumbedampfung in Breiten von 2,90 Meter, speziell für Objektbauten.

image

Mehr zur Heimtextil lesen Sie in der Ausgabe 2/2016 von sicht+sonnenschutz.