Ausbildung: BVRS kürt Vorbilder

Erstmals auf der diesjährigen Haupttagung im Oktober auf Mallorca kürt der Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz (BVRS) vor den Augen der Kollegen den Top-Ausbilder der Branche. Dazu hat die Spitzenorganisation im deutschen Rollladen- und Sonnenschutz-Handwerk mit Sitz in Bonn einen mit 500 Euro dotierten Preis ausgeschrieben, bei dem es in erster Linie um die Gesamtperformance im Bereich Ausbildung einschließlich Übernahmequote, Motivation, Vergütung oder der Prüfungsleistungen der Azubis und erst dann um eine individuelle Förderung z.B. von benachteiligten Jugendlichen geht. Als einzige Branchenzeitschrift gehörte sicht+sonnenschutz bei der entscheidenden Sitzung Mitte August in Bonn zur Jury, bei der unter fünf teilweise sehr ansprechenden Bewerbungen, koordiniert von RA Ingo Plück (BVRS), der Premieren-Sieger ausgewählt wurde. Zum Bild: Christoph Silber-Bonz (3. v.li.), Ingo Plück (re.) und Praktikant Benedikt Hermannstädter (2. v.li.) hießen die Juroren Matthias Klenner, Rolf Göbels und Heinz Banzhaf (v.li.; nicht im Bild: Reinhold Kober) beim BVRS willkommen.

Alle Hintergründe zum Ausbildungs-Preis des Verbands und zur erstmaligen Verleihung auf Mallorca finden Sie in der Septembernummer von sicht+sonnenschutz, die am 19.9.14 erscheint. Selbstverständlich berichten wir auch vom Event auf Mallorca.

IMG_0021.JPG


Speedwaystar freut sich auf die R+T

Martin Smolinski ist das Messe-Testimonial für die Teilnahme von sicht+sonnenschutz an der R+T nächstes Jahr in Stuttgart. Der 29-Jährige, selbst als Zweiradmechaniker gelernter Handwerker, ist seit 2005 Profi in der für viele spektakulärsten Motorsportart überhaupt: im Speedway. Rad an Rad, nicht selten begleitet von hartem Ellbogeneinsatz und auch schon mal einem Fußtritt, umrunden die Rennfahrer zu viert ein ca. 400 Meter langes Oval, um nach vier Runden möglichst als Erster die Ziellinie zu kreuzen; was einfach klingt, machen die 500 Kubikzentimeter-Viertaktmaschinen zu einem halsbrecherischen Unterfangen: Bei 80 Kilo Gewicht mit 80 PS Leistung gesegnet, geht es mit einer Beschleunigung von 2,2 bis 2,6 Sekunden vom Start auf 100 Stundenkilometer – das bedeutet Augenhöhe mit einem Formel 1-Boliden. Anders als der verfügt ein Speedwaybike über keinerlei Bremsen und wird einzig mit Gewichtsverlagerung artistisch im wilden Drift um die Kurven bewegt. Wer mehr über den steinigen Weg von Martin Smolinski von den Nachwuchsklassen bis zum Sieg in der Weltmeisterschaft erfahren will – auch darüber, was jeder Einzelne von seinen Erfahrungen lernen kann – der hat dazu am 24. Februar 2015 ab 13.15 Uhr am Messestand von sicht+sonnenschutz auf der R+T die einmalige Gelegenheit. Smolinski präsentiert sich den Messebesuchern, schreibt Autogramme, führt ein Original-Rennmotorrad vor und stellt sich den Fragen von sicht+sonnenschutz-Chefredakteur Reinhold Kober.

Freuen Sie sich außerdem auf ein exklusives Interview mit Martin Smolinski in sicht+sonnenschutz 10/14, Erscheinungstermin ist der 17.10.14.

image