BVRS-Tagung: Inspiration fürs Internetmarketing

Am zweiten Tag der Haupttagung des Bundesverbands Rollladen + Sonnenschutz lieferte Professor Holger Jahn von der Fachhochschule Potsdam einen Blick in die Zukunft und die aktive Gestaltung moderner Kommunikationstechnologien. Er betonte die exponentielle, technologische Entwicklung des Internet und die Bedeutung für Handwerksbetriebe. Die immer schnellere Entwicklung der Kommunikationsmittel mache den Kontakt zwischen Kunden und Unternehmen unmittelbarer. Die Auftraggeber erwarten eine rasche Reaktion des Handwerkers auf Anfragen und übernehmen einen Teil der Dienstleistung zunehmend selbst mit hohem Informationsstand und z.B. Aufmass per Smartphone. Wer nicht neue Kanäle für den Vertrieb per Internet erschließt, bekomme im Wettbewerb Probleme. Als Beispiele nannte er Facebook, Google und Amazon sowie die Schaffung einer eigenen Plattform im Unternehmen oder mit Partnern. Weniger Zeit für Reaktion zwinge Handwerker, ihre Zielgruppen klar zu definieren und die Leistungen speziell darauf zuzuschneiden. Nur die wenigsten Unternehmen hätten die Kapazität, z.B. alle Preissegmente von hochwertig über Standard bis günstig wirtschaftlich effizient und qualitativ hochwertig zu bedienen.
Manuel Demel vom ift Rosenheim erläuterte die Berechnung der Leistungsfähigkeit von Sonnenschutz in Verbindung mit Fenstern und den Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes. Er warb für die Nutzung des ift Energy Labels als Nachweis für den Kunden.

image

Mehr zur BVRS-Haupttagung und Stimmen der Teilnehmer lesen Sie in der Ausgabe 11/12 der sicht+sonnenschutz.