Sonnenschutztechnik -

Spezieller Antrieb verbessert Nutzung von großen Anlagen So fahren Sie textile Behänge schneller

Raumhohe Screens, große Markisoletten oder Zip-Anlagen brauchen einen Antrieb mit mehr Drehzahl. Neue Schnelllauf-Motoren mit 28 Umdrehungen pro Minute hat ein Hersteller nach Kundenwünschen speziell für textile Behänge konzipiert.

Der Vorteil der neuen Antriebe von Selve liege auf der Hand: Die Fahrzeit zwischen den zwei Endpunkten verkürzt sich durch Antriebe mit 28 Umdrehungen pro Minute im Vergleich zu Motoren mit herkömmlichen Drehzahlen erheblich. „Unsere schnellen Antriebe wurden vom Markt und unseren Fachkunden gefordert und haben sich
mittlerweile in verschiedenen Objekten bewährt, da sie Schnelligkeit und sichere Funktionsfähigkeit vereinen“, sagt Produktmanager Dirk Wrobel. Die Antriebe eignen sich für alle textilen Behänge, bei denen durch kleine Tuchwellen keine großen Wickeldurchmesser des Behangs entstehen: sei es bei Wohngebäuden, die dem architektonischen Trend folgend über raumhohe Fenster und metergroße Behänge verfügen – oder sei es bei größeren Büro- oder Verwaltungsobjekten, bei denen Kunden über zentrale Steuerungen eine schnelle Zustandsänderung von beispielsweise 100 Antrieben oder mehr wünschen. „Zudem ist es bei vielen Zip-Anlagen wichtig, dass die Motoren
zügig eingefahren werden“, berichtet Wrobel. Diese Aufgabe erfülle Selve mit den 28 Umdrehungen pro Minute seiner Antriebe bei einer sicher handhabbaren Geschwindigkeit.

Details auf einen Blick

Darüber hinaus setzt der R+S-Fachbetrieb die Schnelllauf-Antriebe bei Sonderanwendungen mit Innenrollos – hier insbesondere Baureihe-1-Antriebe mit 30 Umdrehungen pro Minute – oder bei Verdunkelungsanlagen als Lösung ein. Die Motoren mit mehr Drehzahl liefert Selve in drei verschiedenen Antriebstypen mit individuellen Funktionen: dem SP-, SE- und SEZ-Antrieb (speziell für Zip-Screens). Der Hersteller liefert die zwei letztgenannten Antriebe ebenso in der Funk-(RC-) Version. Alle Varianten und Vorteile der
schnellen Motoren finden Interessierte im neuen Selve-Katalog.

Neubaugurtführung verbessert

Gemeinsam mit Kunden hat Selve eine neue Rollladen-Gurtführung für alle Neubau-Fertigkastensysteme sowie Neubau-Aufsatzelemente der neuesten Generation entwickelt, die mit zwei Teilen für erhebliche Montagevorteile sorgen soll. Diese ab sofort lieferbare Produktoptimierung erfülle die EnEV-Anforderungen der Klasse 2 bezüglich
Luftdurchlässigkeit. Der Montagevorteil der Produktneuheit liege im zweiteiligen Konzept: Die Neubaugurtführung für Standardgurte bis 23 Millimeter besteht aus einem Grundkörper und einem zusätzlichen Raststück. „Im Vergleich zu sonst üblichen einteiligen Produkten ergeben sich daraus verschiedene Pluspunkte“, erläutert Udo Pingel,
Produktmanager für Rollladenbauteile bei Selve. Während der Bauphase könne bei der aus zwei Teilen bestehenden Gurtführung nichts beschädigt oder abgebrochen werden. Zunächst klebt der Verarbeiter den Grundkörper inklusive Dämmung und Putzkappe in die Wandung des Fertigkastens. „Die Montage wird durch die waagerechte Bohrung einfacher, unkomplizierter und schneller“, sagt der Produktmanager. Nach dem Einbau des Kastens und dem Auftragen des Putzes drückt der Handwerker Selve zufolge vor Ort nur noch das Raststück in den Grundkörper – fertig.

© sicht-sonnenschutz.com 2017 - Alle Rechte vorbehalten